Mittwoch, 12. Dezember 2018

Zu Gast in der Buchhandlung Mander, Wolfhagen

Rund 80.000 Neuerscheinungen überfluten Jahr für Jahr den deutschen Buchmarkt, die Zahl der verlagsunabhängigen Publikationen ist dabei noch nicht einmal vollständig erfasst. Die Chancen eines verlagsunabhängigen Autors, mit seinen Werken die Regale oder gar Schaufenster des stationären Buchhandels zu zieren, sind vor diesem Hintergrund verschwindend gering. Es sei denn . . . Lesen Sie hier weiter

Mittwoch, 14. November 2018

Waldek liest

Kulturinitiativen in Nordhessen

Es ist ein spannendes Unterfangen, dem sich der Förderverein Kinder, Jugend und Kultur Waldeck e.V. (WaJuKu) seit mehr als 10 Jahren widmet. So wollen die rührigen Frauen der Initiative seit nunmehr knapp 10 Jahren der Region niederschwellige Alternativen zu Hüpfburg, Helene Fischer und Herzileins anbieten. Dass ihnen das inzwischen gelungen ist, zeigt das aktuelle Programm des Literarischen Herbstes in Waldeck. Exemplarisch möchte ich in diesem Zusammenhang auf die Lesung von Ursula Neubauer hinweisen, eine Waldecker Autorin und "rasende Reporterin" für die Nordhessischen Regionalzeitungen. Es ist nicht das einzige Buch der ehemaligen Lehrerin die, ebenfalls kulturell in der Region engagiert, mit "Opa Paul und die Russen" in Form von unterhaltsam geschriebenen Kurzgeschichten und Anekdoten ihren Lesern beziehungsweise Zuhörern ein Stück Zeitgeschichte "zum Anfassen" präsentiert.

Niedrigschwelliges Angebot mit Niveau

Das Besondere an den Aktivitäten des Vereins ist nicht die Tatsache dass er Kulturveranstaltungen organisiert. Es ist das Konzept, das seiner Arbeit zugrunde liegt. Niedrigschwellig ist das eine Schlagwort, das vielleicht am besten durch zwei Aspekte erklärt werden kann. Zum einen ist der Eintritt bei allen Veranstaltungen frei, der Genuss von Kultur also keine Frage des Geldbeutels. Gerade für eines der Vereinsziele "die offene Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit in der Stadt Waldeck zu fördern, um den Heranwachsenden kulturelle Erlebnisse anzubieten", eine wichtige Grundlage. Zum anderen - so zeigt das Veranstaltungsprogramm - bringt der WaJuKU Kultur in die Fläche der ländlichen Region. So bieten Gasthäuser, Geschäfte oder auch mittelständische Unternehmen von Waldeck bis Höringhausen den Kulturschaffenden originelle Varanstaltungsorte, sorgen für das leibliche Wohl ihrer Gäste und bieten gleichzeitg eine familiäre Atmosphäre. Selbst dann, wenn beispielsweise die Lesung zu Schiffskater Pixie, der mit James Cook um die Welt segelte im hochmodernen Verastaltungs- und Ausstellungs-Cube der Firma Veltum stattfindet.

Ein Genuss für Zuschauer und Kulturschaffende

Trotz der Niedrigschwelligkeit kann sich das vielseitige Kulturabgebot auch qualitativ durchaus sehen lassen. Das bezieht sich nicht nur auf die Bücher und ihre Präsentation, sondern auch auf die musikalischen oder schauspielerischen Programmteile. Etwa wenn die Gruppe Shamrock-Duo mit ihren irischen Klängen und Gruselgeschichten im Café Wildwuchs in Freienhagen das nordhessische Temperament der zahlreichen Besucher in Wallung versetzt.
Kein Wunder also, dass der Verein für seine Arbeit sogar Fördermittel erhält. Dadurch müssen auch die Kulturschaffenden bei ihren Auftritten nicht leer ausgehen und können ihre Darbietungen auch durch die kompetente organisatorische Betreuung der Veranstalterinnen ihrem in der Regel durchaus zahlreichen Publikum "professionell" abliefern.
Ein tolles Konzept mit unglaublich engagierten Leuten, das auch in andereren Regionen Schule machen sollte. Denn Kultur in der Fläche, Vernetzung und Förderung von regionaler Kultur, Wirtschaft und Tourismus können in ländlichen Gebieten wesentlich mehr zur positiven (sozialen, ökologischen und ökonomischen) Regionalentwicklung beitragen, als millionenschwere Logistikzentren.

Montag, 1. Oktober 2018

„Präparierte Natur – Was wissenschaftliche Objekte verschweigen"

Ausstellung der Universität Göttingen wird am 7. Oktober eröffnet

(Presseinformation der Universität Göttingen vom 01.10.2018) Ein Tierskelett im Film, eine getrocknete Pflanze im Buch oder ein Schädel im Gemälde? Wenn wissenschaftliche Objekte in neuen Zusammenhängen auftreten, nehmen sie oft überraschende Rollen ein. Warum das so ist, zeigen Studierende des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Göttingen in der Ausstellung „Präparierte Natur – Was wissenschaftliche Objekte verschweigen“. Gemeinsam mit Dr. Margarete Vöhringer, Professorin für Materialität des Wissens, eröffnen sie die Ausstellung am Sonntag, 7. Oktober 2018, um 11 Uhr im Alten Auditorium, Raum 0.111, Weender Landstraße 2. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen naturwissenschaftliche Präparate aus der Zoologie, der Humanbiologie und der Botanik, die das Seminar zwei Semester lang untersucht hat. Dabei wurde deutlich, dass Tier-skelette, Schädel, getrocknete Pflanzen, Korallen und Muscheln nicht nur in den Wissenschaften, sondern auch in Kunst, Literatur und Alltagskultur mit Bedeutung aufgeladen werden. „Wenn Objekte in Büchern, Filmen oder bildender Kunst auftreten, rufen sie ganz unterschiedliche Assoziationen hervor, die auch auf die Wissenschaften zurückwirken“, erklärt Vöhringer. Aus diesem Grund präsentieren die Ausstellungsmacher die naturwissenschaftlichen Präparate auch in ihren verschiedenen kulturellen Formen. Ein Blick darauf lässt erahnen, was die Objekte verschweigen.
Die Ausstellung ist bis zum 31. März 2019 an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat im Rahmen der Sonntagsspaziergänge von 11 bis 13 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen sind unter www.uni-goettingen.de/praeparierte-natur zu finden